[vc_row row_type=“row“ use_row_as_full_screen_section=“no“ type=“full_width“ text_align=“left“ css_animation=““][vc_column width=“1/2″][vc_single_image image=“15518″ img_size=“full“ qode_css_animation=““][/vc_column][vc_column width=“1/2″][vc_column_text]

Spektakuläres Projekt für die nps-Profis

Die Heini-Klopfer-Skiflugschanze im Allgäuer Oberstdorf wird saniert. Sie ist eine der fünf weltweit existierenden Skiflugschanzen dieses Typs – benannt nach ihrem Architekten, der Springerlegende Heini Klopfer.

In die Jahre gekommen soll sie bis zur Skiflug-Weltmeisterschaft 2018 wieder auf Vordermann gebracht werden. Dabei handelt es sich um den Umbau und die Erneuerung des Schanzenprofils, der Anlaufspur und des Aufsprunghügels, sowie des Wettkampfrichterturms, der Aufstiegshilfe und der dazugehörigen Infrastruktur.
Der Freistaat Bayern fördert das Bauvorhaben mit 3,7 Millionen Euro, die Gesamtkosten für die Maßnahmen werden sich auf 11,7 Mio. € belaufen. Dies war Anlass eines feierlichen Spatenstichs, im Beisein von Bayerns Innen- und Baustaatssekretär Gerhard Eck und zahlreicher Gäste am 11.04.2016 zu feiern.

Eine einmalige Herausforderung für die Spezialisten von nps Bauprojektmanagement, die mit der Projektsteuerung- also für Kosten und Termine- für dieses spannende Projekt beauftragt wurden.

Apropos Termine: Die Maßnahmen müssen allerdings bis Januar 2017 bereits so weit umgesetzt sein, das die Sprungbereitschaft für die sogenannte „Vor-WM”, der Testlauf für die eigentliche Weltmeisterschaft, durchgeführt werden kann.

Lesen Sie mehr unter

[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]